Zunftausflug am 07.07.2012

Fast bis an die Kapazitätsgrenze war der Bus gefüllt ...

... mit dem uns Charly Eggenweiler am Samstagmorgen nach Bad Dürrheim zum Narrenschopf chauffierte. Über Horb verlief die Route, da wir dort noch Gerd Held mit Familie aufnahmen. Die Weiterfahrt musste jedoch kurz darauf unterbrochen werden. In einem Waldstück nach Horb steckten wir fast eine Stunde wegen Vollsperrung der Strecke fest. Einige Tage zuvor verunglückte ein Auto, welches aufwändig geborgen werden musste. Kurzerhand wurde der angekündigte Zwischenstopp „Neckarburg“ gestrichen, um rechtzeitig zur Führung im Narrenschopf zu sein. Außerdem wollten wir ja noch unser mitgenommenes Vesper samt Kaffee zu uns nehmen.
Im Narrenschopf selber erwarteten uns schon 3 Führer, die jeder auf Ihre eigene Art und Weise uns die 3 neu gestalteten Kuppeln näher brachten. Kein Vergleich mehr zum „alten Narrenschopf“, der doch schon arg in die Jahre gekommen war. Unter fachmännischer Führung durch die modernen und technisch neu gestalteten Räume, wurden uns viele neue Erkenntnisse über die Fasnet vermittelt. Man kann mit Recht sagen: „der neue Narrenschopf ist eine Reise wert!“
Die im Anschluss an die Führung zur Verfügung gestandene freie Zeit, wurde auch vom größten Teil der Gruppe, direkt auf der Terrasse des NarrenschopfBistros verbracht. Kurzerhand wurde die einzige Bedienung des Bistros von einigen fleißigen Helfern aus Rottenburg unterstützt. So ließen wir es uns bis zur Weiterfahrt gut gehen und Mühlheim an der Donau war auch rasch erreicht.
Begrüßt vom Bürgermeister der Stadt und dem Zunftmeister der Mühlheimer Narren ging es direkt zur mittelalterlichen Stadtführung bei Tage durch den „Nachtwächter“. Mit Signalhorn und kräftiger Gesangsstimme erhielten wir einen kurzweiligen Einblick in die interessante Stadtgeschichte.
In der Nachbargemeinde Stetten beendeten wir dann gemeinsam mit vielen „Mühlheimer Narren“ den dortigen Tag beim Kesselbachfest. Bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen fiel der Abschied doch recht schwer, sodass wir beim gemeinsamen Gruppenbild auch sofort die Gegeneinladung ausgesprochen haben.
Etwas später als geplant und in bester Laune hat uns Charly wohlbehalten wieder nach Rottenburg zurückgebracht. Den eingesammelten „Obolus“ für die angenehme Fahrt wurde von ihm großzügigerweise den Jugendgruppen der Zunft gespendet.
Hierfür nochmals ein herzliches Dankeschön!
Ein toller Tag war damit offiziell beendet, wenngleich eine nicht unerhebliche Zahl der Teilnehmer bei Wolfi im Schänzle ein „Absackerle“ zu sich genommen haben.
Mein Dank gilt dem tollen Team vom Gruppenrat und hier im Besonderen
Manuela Kaupp, die den Kontakt und die Planung für Mühlheim und Sibylle Tresp, die die Organisation des Busses und der Führungen im Narrenschopf durchführten.

Sind wir gespannt wohin uns der nächste Zunftausflug bringt……Ich bin dabei!

Für den Gruppenrat

Ansgar Tresp
Fanfarenzug
Gruppenratsvorsitzender